Fachstelle BKM Bildung-Katechese-Medien

ModuIAK

Eine etablierte Struktur

ModuIAK ist die nun seit Jahren etablierte Struktur der fünf Kantone Schwyz, Uri, Zug, Nid- und Obwalden für die Ausbildung von Katechetinnen und Katecheten mit Fachausweis. In einem entsprechenden Konkordatsvertrag ist diese Zusammenarbeit geregelt. Mit dem Konkordatsrat besteht zudem ein Gremium, in welchem strategische Entscheidungen breit abgestützt sind und in Zusammenarbeit mit den einzelnen katechetischen Fachstellen in den Kantonen umgesetzt werden können.

Die Zusammenarbeit stärken

Um die Zusammenarbeit der fünf Kantone zu stärken, wird ModuIAK sich weiterentwickeln. ModuIAK soll deshalb nicht nur im Bereich der Aus-, sondern auch der Weiterbildung weiterentwickelt werden. Es ist sinnvoll, dass eine gestärkte Zusammenarbeit zwischen den fünf Kantonen die religionspädagogische Arbeit qualitativ fördert. – In Bezug auf ein gemeinsames Weiterbildungsangebot soll ab dem Schuljahr 2020/2021 ein gemeinsames Kursprogramm vorliegen, welches die kantonalen Programme ergänzt und erweitert.

Um eine wichtige Facette reicher

Die Weiterentwicklung von ModuIAK ist aber kein Sparprogramm bezüglich der einzelnen Fachstellen, im Gegenteil: Mit der laufenden Umsetzung des neuen Lehrplans LeRUKa in den einzelnen Kantonen, kommen erweiterte wichtige Aufgaben hinzu. Coaching und Planungsaufgaben mit Katecheseteams müssen noch verstärkt von den Fachstellen übernommen werden. Dies kann nur gelingen, wenn dezentral die Fachstellen nahe an den Praktikerinnen und Praktikern ihre Unterstützung anbieten. Konkrete fachliche und persönliche Vernetzungen für Katechetinnen und Katecheten in einzelnen kantonal- überschaubaren Strukturen sowie örtlich angebundenen Beratungs- und Begleitungsangebote sind entscheidend, damit die Umsetzung des Lehrplans gelingen kann.

Die grosse Chance der Erweiterung der bereits jetzt gelebten Zusammenarbeit besteht in der Stärkung der religionspädagogischen und katechetischen Weiterentwicklung. Das Bewusstsein für diese Haltung ist bei den Entscheidungsträgern und den einzelnen Fachstellen vorhanden. Man darf sich freuen: Die Zukunft für den Religionsunterricht und die Katechese wird durch diese Pläne um eine wichtige Facette reicher.

2019-09-24T09:29:20+02:0017. September 2019|